EINE SEITE VON THEODOR FREY


















Fresken von Otto Hämmerle 1923

Den modernen Barock kennzeichnet ein kreativer Umgang mit barocken Kompositionen bei gleichzeitiger Suche nach einem neuen zeitgemäßen Stil. Ab 1900 sind einige Decken- und Altarbilder in ihrer Farbwirkung deutlich dem Jugendstil und dem Symbolismus verpflichtet, wie Werke von Otto Hämmerle oder Johann Michael Schmitt demonstrieren. Künstler wie Xaver Dietrich und Josef Huber-Feldkirch legten Wert darauf, eine barocke Wirkung ohne Rückgriff auf konkrete Vorbilder zu erzielen und entwarfen alle Kompositionen aus eigenen Ideen. Später orientiert sich die Interpretation barocker Kompositionen auch am Expressionismus: Sie neigt zu expressiven Konturen und kräftigen hellen Farben, etwa bei Richard Holzner oder dem noch lebenden Tiroler Wolfram Köberl.


 




 

Das Scheyerner-Kreuz - Reliquiar

Byzantinisch um 1650

Von diesem Kreuz sollen alle, die eine Kreuzfahrt gelobt hatten, diese jedoch ohne eigenes verschulden nicht antreten konnten, gegen Gebet und Güterschenkung an die Grabeskirche von ihrem Gelübde gelöst werden.

Nicht nur die Sorge um das Seelenheil etwa wortbrüchig werdender Kreuznehmer, sondern auch die stets prkäre finanzielle Lage des Heiligen Landes dürften als Motive dieser Aktion anzusehen sein.

Die Urkunde zur Herkunft des Scheyerer Kreuzpartikels ist aus Jerusalem ( 1155-1157) und ist im Bayerischen Hauptstaatsarchiv aufbewahrt.

Quelle:  Die Zeit der frühen Herzöge - Katalog zur Ausstellung auf der Burg Trausnitz in Landshut 1980

 

 

 




Heiliger Bonifaz

Heiliger Erasmus

Aus der Werkstatt Franz Ignaz Günthers

Mehr zum Werk Ignaz Günthers auf meinen Seiten . . .